Nähen

Tragbarer Style- 5 Tipps

25. Mai 2015
7Sommersweat_Steingrau_Lillestoff_Kluntjebunt_Kibadoo

„Ich habe 2 1/4 Stunden an XY genäht und mein Mann möchte das nicht mal anprobieren!“
„Der hat ja keine Ahnung! Das sieht toll aus, such‘ dir einen anderen Mann!“

Ganz oft höre ich dass die Männer und/oder Frauen die selbstgenähten Dinge, die vom Partner doch in solch liebevoller Handarbeit hergestellt worden sind, nicht wertschätzen. Am Ende noch nicht einmal anprobieren. Schade!
Oft fehlt da der Mut zur Farbe, zur Veränderung, zum Außergewöhnlichem. Oder: Es gefällt halt einfach nicht.

2Sommersweat_Steingrau_Lillestoff_Kluntjebunt_Kibadoo

Ich finde dass das oft aber auch einfach an der mangelnden Schlichtheit des Stückes liegt. Um nicht zu sagen: Bunt ist halt nicht immer cool und schlicht tut es ganz oft auch. Zur Genüge.

„Etwas einfärbiges kann er sich auch im Laden kaufen!“

Ja, kann er. Aber wenn man gerne näht, und der Partner gerne schlichte und trotzdem qualitativ hochwertige Dinge trägt- warum nicht von der Liebsten genäht?
Ich sehe darin überhaupt keinen Widerspruch. Ich nähe sehr gerne mit guten einfarbigen Bio-Stoffen. Das Feedback dass ich dazu online bekomme ist meist positiv und mit der Aussage: „Sieht super aus, und mal nicht so bunt. Gefällt mir gut und würde ich auch tragen.“

Sommersweat_Steingrau_Lillestoff_Kluntjebunt_Kibadoo

Dieses Mal wurde allerdings nicht mein Mann benäht, dem ging ein Streit voraus und aus Trotz zur „Bestrafung“ schenkte ich den Pullover dem Freund meiner kleinen Schwester. Und siehe da: Sogar „Neid“! 😉

8Sommersweat_Steingrau_Lillestoff_Kluntjebunt_Kibadoo

5 Tipps zum Männer-Benähen

1. Keep it simple
Zwei Farben reichen. Drei ist Höchstgrenze! Color blocking ist ja schon recht cool, bei (den meisten) Männern sollte man es dann aber doch eher schlicht halten. Akzente kann man zum Beispiel auch mit dem Bündchen an Pullovern oder einer kontrastfarbenen Covernaht setzen.
Gedämpfte, schlichte, matte Farben sehen nicht nur gut aus, sie passen auch zu beinahe jedem Typ. Wenn es dann doch mal knallen soll, eignet sich- wie bei der Damenwelt auch- eine aktuelle Modefarbe wie zum Beispiel ein schönes, sattes Grell-Türkis-Blau oder schickes Senf-Gelb. Streifen sind das höchste der Mustergefühle.

2. Evergreens nutzen
Der klassische Kaputzenpullover zieht eigentlich immer. Auch ein 0815 Longshirt mit dunklen Streifen wird meist nicht verschmäht. Außerdem bitte die Größe eures Mannes weder über- noch unterschätzen. Das Teil muss passen. „Ist schon okay, Schatz, ich mag die Ärmel so kurz und den Pulli so eng.“ ist vielleicht nicht immer die ganze Wahrheit.

3. Kein Tüddel
Für die schlichte Männermode bedarf es keinen Tüddelkram. Ein genähtes Quadrat unter den Ösen eines Kapuzensweaters reicht vollkommen als kleines Highlight. Ebenso vielleicht ein extra breites Kapuzenband.

4. Keine (!) Bündchen an Shirts
Das sieht nicht nur ab ca. 5 Jahren etwas doof aus, an Männern gehen Bündchen am Bauch optisch einfach gar nicht. Das betont nicht nur  den nicht-Waschbrettbauch, sondern sieht auch bei vorhandenem-Waschbrettbauch sehr kindlich aus. Die Arme und der Bauchbund sollten einfach gesäumt werden, der Halsausschnitt eingefasst.

5. Frag‘ ihn einfach!
Bitte, bitte, bitte fragt euren Mann_eure Frau doch einfach was er/sie gerne tragen möchte. Wer kennt das nicht? Man bekommt ein Geschenk was so gar nicht zu einem passt? Der andere ist enttäuscht? Das muss nicht sein. Fragen, fragen, fragen. Derjenige weiß selbst am Besten was er anziehen würde und welche Farbe er gar nicht mag. Und vielleicht ist genau euer Mann ja der totale Farbflash-Freak? Who knows…
Das gilt übrigens auch fürs Kind ab so ungefähr 11 Monaten.

Zusammenfassend: Langweilig, aber stilvoll. Hier kann man mit guter Qualität und Verarbeitung glänzen. Und der Benähte ist glücklich.

3Sommersweat_Steingrau_Lillestoff_Kluntjebunt_Kibadoo4Sommersweat_Steingrau_Lillestoff_Kluntjebunt_Kibadoo

 

5Sommersweat_Steingrau_Lillestoff_Kluntjebunt_Kibadoo

6Sommersweat_Steingrau_Lillestoff_Kluntjebunt_Kibadoo

Mein Model Felix H. ist ein toller Fahrrad-Springer (wie nennt man diesen Sport nochmal? Naja, irgendwas mit dem Mountainbike eben). Um das „Action-Shooting“ noch spannender zu gestalten wollten wir eine „Verhaftungszene“ stellen, der Polizist fand das leider nicht so komisch. Das Polizei Auto durften wir aber ablichten 😉 Trotzdem: Fahrrad-Springen kann er. 😀

 

Schnitt: PaLouis von Kibadoo
Stoff: Sommersweat Steingrau und Piqué rot von Lillestoff

Du hast eine Frage oder willst mir etwas sagen? Hinterlasse einen Kommentar:

Kommentare

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Fredi 25. Mai 2015 at 18:10

    Sehr recht hast du! Die Tipps finde ich treffend, und einfach mal fragen, was denn gefällt, finde ich eh die beste Lösung 😉
    Liebe Grüße
    Fredi

  • Reply Sonja 25. Mai 2015 at 21:17

    Hallo Bernadette!

    Danke für diesen tollen Beitrag! Ich habe ihn gleich meinem Mann vorgelesen, der Deine Tipps nur mit viel nicken und lachen bestätigen konnte.
    Ich versuche mich zukünftig daran zu halten, besonders die Geschichte mit den Farben muss ich noch etwas mehr verinnerlichen 😉

    Viele Grüße
    Sonja

  • Reply Miriam 27. Mai 2015 at 21:14

    Haha, toller Beitrag! Hab mich sehr amüsiert!!!
    Hört sich vielleicht doof an, aber du bist seit ich nähe mein Vorbild :-) in Sachen Stil und Sauberkeit in der Ausführung….. Will nicht schleimen, sondern dir nur mal kurz sagen wie toll ich dich und deine Internetpräsenz finde :-)

    • Reply Bernadette 30. Mai 2015 at 13:07

      Ahhhh <3 Da weiß ich gar nicht was ich sagen soll! Wie lieb von dir, dankeschön <3

    Leave a Reply